Offizielles Projekt der UN-Weltdekade 2014 Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Der Verbund offener Werkstätten e.V., in dem wir Mitglied sind, hat diesen offiziellen Titel erhalten. Günter und Marion Schütz aus dem Vorstand des Vereins nahmen die Auszeichnung am 26. März 2014 bei einer feierlichen Verleihung am UNESCO-Tag der Bildungsmesse Didacta in Stuttgart stellvertretend für alle Projekt im Verbund entgegen.

Was bedeutete dieser Titel? Was heißt “Bildung für Nachhaltige Entwicklung für uns? Durch die Tätigkeit in unserem Fahrrad-Reparatur-Café setzen wir uns mit dem Lebenszyklus von Alltagsgegenständen auseinander und stellen das Verständnis des Wertes von Dingen in Frage. Jenseits von Wegwerfwahn und Kaufrausch geht es darum, Fahrräder in Eigenarbeit zu reparieren und Gebrauchtteile zu verwerten.  Dabei wenden wir Recycling-Techniken an, um Ressourcen zu schonen und Kosten zu sparen. Wir bieten durch unsere Werkstattausstattung eine Infrastruktur zur Selbsthilfe und ermöglichen damit den Erhalt von Gütern durch selbständige Reparatur oder Instandsetzung. Die Teilnehmer_innen unserer Aktionen – Flüchtlinge und Nachbar_innen können so handwerkliche Fertigkeiten erwerben, die früher zum Alltagswissen gehörten. Lernen, Dinge zu reparieren oder weiterzuverwenden ist eine Art der Bildung, die über die jeweilige Fertigkeit hinaus zu etwas besonderem befähigt: Sich selbst und andere als kompetent erleben und mit diesen Kompetenzen positive Veränderungen anstoßen.

In Augsburg gehören vier Projekte zum Verbund offener Werkstätten: Unser VOLLDABEI Fahrrad-Reparatur-Café, Bikekitchen Augsburg, die offene Fahrradwerkstatt, FIX IT, die offene Werkstatt und das  Garnhotel, die offene Nähwerkstatt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.